Auf Facebook posten
Zeitungsartikel Pressekonferenz 03/15

Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Schlafstörungen: In Österreich leidet jede fünfte Frau an Eisenmangel. Die Symptome ähneln jenen einer Depression, daher ist die Diagnose nicht leicht. Umso wichtiger, auch Ärzte auf das Problem aufmerksam zu machen, hieß es am Donnerstag bei einer Pressekonferenz des Ärztenetzwerks eisencheck.at. Denn Eisenmangel sei die häufigste Mangelerkrankung weltweit.

"Eisen ist lebenswichtig", erklärte Bernhard Angermayr, Facharzt für Innere Medizin in St. Pölten. Die Hauptaufgabe des Spurenelements besteht in der Bindung von Sauerstoff in den roten Blutkörperchen. Passiert das nicht, fehlt den Zellen Energie, die Betroffenen fühlen sich angeschlagen und schleppen sich durchs Leben. "In manchen Fällen geht der Eisenmangel in eine Blutarmut über", führte Sabine Lahnsteiner, Allgemeinmedizinerin aus Amstetten, weiter aus. "Dann kann es zu Herzrasen, Atemnot, Schwindel und schließlich dem Kollaps kommen."

Männer kaum betroffen

Männer sind von Eisenmangel kaum betroffen, bei Frauen tritt die Mangelerscheinung wegen der Monatsblutung besonders häufig auf. Viele Frauen führten deswegen ein "Leben auf Sparflamme", so die Grazer Ärztin Yvonne Rottensteiner, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Auch in der Schwangerschaft haben Frauen einen erhöhten Eisenbedarf - der Körper muss 30 Prozent mehr Blut bilden, um das Kind zu versorgen.

Sportler haben stark erhöhten Eisenbedarf

Ebenfalls häufig tritt Eisenmangel bei Sportlern auf. Der Sportmediziner Helmut Ocenasek aus Linz sieht bei seinen Klienten einen zehn- bis 20-fach erhöhten Bedarf im Vergleich zu Nicht-Sportlern. Ergebnisse einer neuen Studie von ihm würden belegen: "Eisen hilft genau dort, wo wir es brauchen, nämlich beim Sauerstofftransport." Für ein ansprechendes Leistungsniveau ist ein gefüllter Eisenspeicher also unabdingbar.

Eisen wird nur über Nahrung aufgenommen

Da Eisen nicht vom Körper produziert wird, sondern über die Nahrung aufgenommen werden muss, sind auch Vegetarier und Veganer häufig von Mangelerscheinungen betroffen. Laut Rottensteiner gibt es zwei Formen der Eisenaufnahme: einerseits über pflanzliche Nahrungsmittel wie Gemüse oder Hülsenfrüchte, andererseits über Fleisch, Innereien, Fisch und Meeresfrüchte. Diese tierische Eisenquelle, die noch dazu vom Körper besser verarbeitet werden kann, fehle den Anhängern der fleischlosen Kost.

Mehr Aufmerksamkeit für die "Volkskrankheit" wünschenswert

"Leider wird ein Eisenmangel oft erst spät diagnostiziert", übte die Allgemeinmedizinerin Doris Gapp am Donnerstag in Wien auch Kritik an ihrer eigenen Zunft. Selbst bei der Vorsorgeuntersuchung würden die wichtigen Eisen-Parameter im Blut nicht abgefragt. Auch imMuter-Kind-Pass seien sie nicht enthalten, bedauerten die Mediziner, die sich mehr Aufmerksamkeit für die "Volkskrankheit" Eisenmangel wünschen.

Bei Diagnose der Mangelerscheinung wird zuerst eine Ernährungsumstellung angestrebt. Zusätzlich ist die Einnahme von Tabletten oder Säften möglich, die dem Körper künstlich Eisen zuführen sollen. Eine Option, die rasch Wirkung zeigt, ist die Gabe von Eisenpräparaten direkt in eine Vene, als Infusion oder Injektion.