Auf Facebook posten
Eisenmangelsyndrom

Das Eisenmangelsyndrom IDS entspricht dem Frühstadium von Eisenmangel, in dem Symptome auftreten können, auch wenn noch keine Eisenmangelanämie IDA vorliegt (Spätstadium).

Die unten stehenden Symptome sind typisch für Eisenmangel: Sie werden am häufigsten genannt und verschwinden oder verbessern sich nach gezielt dosierten Eisengaben mit einer Zuverlässigkeit von über 80 Prozent:

 SYMPTOME:

  • leichte psychische und körperliche Erschöpfbarkeit

  • Konzentrationsstörungen

  • depressive Zustände, Stimmungsschwankungen

  • Schlafstörungen

  • Haarausfall

  • Nagelbrüchigkeit

  • Nacken- und Kopfschmerzen

  • Schwindel

  • Restless-legs-Syndrom

  • Libidoverlust

  • Kältegefühl in Händen oder Füssen

Wird ein solches Eisenmangelsyndrom diagnostiziert, ist es durch spezifische Substitution oft schnell und sicher therapierbar, auch dann schon, wenn noch keine Anämie vorliegt!

Die Entstehung der Symptome erklärt sich dadurch, daß viele wichtige Körperfunktionen auf genügend Eisen angewiesen sind:

 • Blutbildung
Wegen der Wichtigkeit der Blutbildung wird die Blutbildung bei Eisenmangel als letztes zurückgefahren. Das heißt auch, das eine Blutarmut, also eine Eisenmangelanämie, das letzte Symptom eines länger bestehenden Eisenmangels ist.

• Myoglobinbildung
Myoglobin ist ein eisenhaltiges Protein für den Sauerstofftransport in der Muskulatur, erhöhter Bedarf bei Sportlern.

• Hormonbildung
Viele Hormone, auch das „Glückshormon“ Serotonin, Dopamin, Melatonin sowie Cortisol, Schilddrüsen- und Geschlechtshormone sind auf ausreichende Eisenvorräte angewiesen. Eisenmangel kann die Stimmung trüben und zu Schlafstörungen führen.

• Energiegewinnung
Eisen ist unentbehrlich für die chemischen Reaktionen in den Mitochondrien, die den Kraftstoff der Zellen, das ATP, bilden.

• Grundsubstanz
Bildung von stabilen Fasern in Haarwurzeln, Nägeln, Haut, Schleimhäuten und Knochen.

• Magen-Darm-Trakt
Eisen ist erforderlich für die Säureproduktion einerseits und für die Stabilität der Schutzschicht der Schleimhaut (Säureschutz) andererseits.

• Immunsystem
Eisen ist erforderlich für eine optimale Immunkompetenz, das betrifft Allergien genauso wie Infektionen. Bei Eisenmangel können sich Infektionen häufen.